G4

Eine weitere Geisslerlampe die im Kupferkeller entwickelt und gebaut wurde. Alte Teile vom Schrottplatz, wie etwa: Ventile, kleine Ablaufhähne und verschiedene Messingteile, einen Unterbau aus der Schenkung der Kirche St.Michael in Bürstadt, Elektronik und eine Geisslerröhre.

Dieses Projekt war eine Zwischendurch Arbeit um mich von meinen komplizierten Großprojekten abzulenken 😉

2 responses to “G4

  1. Steamfreak

    Wunderschöne Komposition. Die Absperrhähne als Fassungen für diese wundervolle Röhre zu nutzen finde ich genial. Wie erfolgt denn das Ein und Ausschalten? Einfach Stecker rein und fertig ?

    Steamfreak

    Reply
    1. Leander Lavendel Post author

      Hallo Steamfreak,
      danke der Nachfrage und gleichzeitig ein Dank für den netten Kommi 😉
      Zu Ihrer Frage. Man schaltet diese Lampe an, indem man am unteren Handrad dreht. Quasi, als würde man ein Ventil öffnen. Ein Timer schaltet dann nach 45 min. automatisch ab um die Röhre zu schonen. Nach 15 min. abkühlen schaltet sie sich wieder automatisch ein….usw. Aber was auch fast niemand weiß. Die Uhrzeit auf der kleinen Uhr oben-zeigt genau den Zeitpunkt an, wo diese Lampe fertig gestellt wurde 😉

      Viele Grüße
      Leander Lavendel

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.