I.G.R.U.N

 

Meine 2te, verbaute Geisslerröhre. Aetheria´s Schwester I.G.R.U.N lag mir schon lange am Herzen denn ich hatte diese wunderschöne Geisslerröhre noch in meinem Fundus. Solche Schätze müssen in Objekte verbaut werden denn zum herumliegen sind sie viel zu schade. Wie kommt man auf den Namen Igrun ? Nun ganz einfach. Die einzelnen Buchstaben sind Ableitungen ihrer Funktionen.

I = Ignition ( An/Aus)

G = Geisslerröhre

R = Rotation

U = UV-Licht

N = Neongas

Angetrieben wird die Lampe mit einem selbstgebauten Teslatrafo der etwa 4200 Volt liefert. Die Drehbewegung des Schutzkäfig´s erfolg mittels Zahnriemen. Bei Geisslerröhren verbaue ich immer einen Schutz um die Röhre denn zu gerne wird sie auf Ausstellungen angefasst. Solche Leuchtmittel werden im Betrieb sehr heiß !

Geisslerröhre mit Neon gefüllt und einer Uranglasspirale

Open Your Eyes & Smile

Wie Sie sehen können patiniere ich meine Messingteile selbst. Dazu verwende ich einiges an Chemikalien. Salpetersäure. Schwefelsäure. Schwefelleber, Kupfersulfat und noch einige andere ” Tinkturen “. Die Messingteile werden stets erwärmt und dann erst mit dem Mittel bestrichen. Es gibt auch fertige Brüniermittel aber diese erreichen nicht meine Erwartungen. So wird man im nachhinein noch, zum kleinen Chemikus 😉

Achtung! Alle diese genannten Säuren sind gefährlich und nur mit Fachkenntnis zu handlen !

Bauteile

Micro Getriebemotor, Geisslerröhre, Teslatrafo, Handrad, Pappelholz, Tasten einer Schreibmaschine, Neon Glimmlampen, Amperemeter, ne Menge Messing, Arduino Nano……..und und

Licht

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*