Das Äonenlicht

Für Aufsehen hat es schon gesorgt. Alleine durch Dampf eine Geisslerröhre mit 4200 Volt zum leuchten zu bringen. Wohl die erste mit Dampf betriebene Gisslerröhre überhaupt. Das schwierige lag darin daß die gelieferte Voltzahl nach oben geregelt werden mußte und das auf kleinstem Raum. Nach Recherchen über Spannungsverdoppler bin ich dann soo langsaaam zu meinem Ziel gekommen. Ein Solarmodul für Uv-Led´s, welche die Uranglasspirale der Röhre beleuchten, wird beim betrieb der Micro Dampfmaschine mit aufgeladen und lässt dann eine Leuchtdauer von etwa 45 Minuten zu.

Zum Größenvergleich habe ich die Lampe einmal neben eine 1 Liter Cola Flasche gestellt und bin selbst erschrocken wie groß das Gerät letztendlich doch wurde. Der Glasbehälter war einmal ein Riesen Thyristor aus Russland. Defekt. Also habe ich ihn ausgehöhlt und die Geisslerröhre hinein gepackt. Es war ein spannendes Projekt welches mich elektronisch sehr weiter gebracht hat. Dies war auch der Startpunkt an dem ich meine Teslatransformatoren selbst gebaut habe. Absolut geräuschlos und mit hoher Leistung. Vielleicht werde ich diese einmal veröffentlichen 😉

Bauteile

Micro Dampfmaschine, Solarmodul, Teslagenerator, Dynamo, Thyristor Glasgehäuse, Arduino Nano, Holz, Messing, Kabel und Litze, Elektronische Bauteile

Bauzeit

Meinen Erinnerungen nach etwa 5 Wochen. Ich weiß noch daß ich sehr lange auf Bauteile aus China gewartet hatte.

Funktion

Es ist ein reines Leuchtobjekt welches anschaulich macht wie aus Dampf Energie gewonnen wird. Leider lässt sich die Lampe nicht ohne die Dampfmaschine betreiben und ich hätte die Schaltung erweitern sollen. Im Nachhinein ärgert mich das sehr. Aber aus Fehlern sollte man lernen und vielleicht baue ich noch einmal so eine Lampe denn diese hier hat den Kupferkeller verlassen 😉

Licht

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*